Avalon Portrait

Gründung der Avalon-Gemeinschaft

Die Avalon-Gemeinschaft wurde im Jahr 1990 von Roger Wüthrich, dem damaligen Führer der Wiking-Jugend-Schweiz, gegründet. Roger Wüthrich fungierte 13 Jahre lang als Präsident der Gemeinschaft, bevor er an der Sommersonnwendfeier 2003 aus privaten Gründen seinen offiziellen Rücktritt bekannt gab (er ist aber bis heute ein aktives Avalon-Mitglied geblieben). Das Präsidentenamt wurde an der gleichen Sommersonnwendfeier an Adrian Segessenmann übergeben; dieser führt bis heute die Avalon-Gemeinschaft weiter.

Portrait von Roger Wüthrich

Roger Wüthrich wurde am 17. April 1961 geboren. Er war von 1982 bis 1987 in einer politischen Partei tätig, davon einige Jahre im Vorstand. Nach der offiziellen Auflösung der Wiking-Jugend-Schweiz gründete er im Jahr 1990 die Avalon-Gemeinschaft.

picWuthrich

Nebst dem Organisieren von Avalon-Feiern umfassten Roger Wüthrichs Aktivitäten das Veranstalten von Vorträgen zu diversen Themen (Früh- und Vorgeschichte, Antike, frühes Mittelalter, Militärgeschichte des 2. Weltkrieges) sowie von Ausflügen, Museumsbesuchen und Wanderungen mit Besuchen von Schlössern und Denkmälern.

Im Jahr 1993 organisierte Roger Wüthrich einen Vortrag mit dem Revisionisten Robert Faurisson (siehe Bildergalerie). Er orientierte nachträglich die Medien schriftlich über diesen Anlass; daraus resultierte ein grosser Medienrummel, der Roger Wüthrich schliesslich seinen Arbeitsplatz als Bürokaufmann kostete. Roger Wüthrich hatte danach nur noch kurzzeitige Arbeitsverhältnisse, die er nach und nach verlor, als die Arbeitgeber seinen Namen in den Medien wieder erkannten. So lebte er bis 1999 von der Arbeitslosenunterstützung. Als ausgewiesener „Neonazi“ und „Rechtsextremer“ stellte er eine Gefahr für den „guten Ruf“ potentieller Arbeitgeber dar und fand dementsprechend kein berufliches Einkommen mehr.

Im Jahr 1999 kam es zu einer Strafanzeige gegen Roger Wüthrich und Adrian Segessenmann. Grund dafür war ein militärhistorisches Referat zum Thema „Waffen-SS“. Der Anlass wurde von der Polizei überprüft und die Personalien aller Anwesenden wurden festgehalten; dabei wurden mehrere Vortragshefte von Roger Wüthrich beschlagnahmt. Es kam zu einer Anzeige wegen Verstoss gegen den Antirassismus-Paragraphen 261bis StGB, welche mehrere Prozesse über verschiedene Instanzen zur Folge hatte. Diese juristische Schlammschlacht dauerte vom Dezember 1999 bis in das Jahr 2005!

Heute nutzt Roger Wüthrich seine Freizeit für Studien und Schriften sowie für das Sammeln von Dokumenten zu diversen Themen der Früh- und Zeitgeschichte, zu militärischen und juristischen Fragen sowie zur Anwendung des Antirassismusgesetzes. Er verarbeitet und wertet diese Unterlagen anschliessend aus.

Wir möchten an dieser Stelle Roger Wüthrich für seinen unermüdlichen und fortwährenden Einsatz zugunsten der Avalon-Gemeinschaft und der Nationalen Bewegung ein recht herzliches Dankeschön aussprechen.

Der Name Avalon

Avalon – weisse, nebelumwobene Insel im eisigen Meer. Avalon – Land der inneren Ruhe und der Zuversicht, heiliges Land der Kelten. Avalon – Ursprungsland und ruhender Pol unserer europäischen Kultur. Das Land von König Artus gibt unserer Gemeinschaft den Namen. Menschen unserer Art und Gesinnung sollen in ihrem Kreis Kraft finden, der Wolfszeit (dem Wertezerfall) zu trotzen. Sie ist geistige Zufluchtsstätte, Ort der Rückbesinnung auf die ewigen werte Europas: Mut, Ehre, Treue.

Im 3. Jahrhundert vor Christus reichte der keltische Kulturraum von Britannien bis Anatolien. Der Niedergang der keltischen Macht begann in Italien ca. 250 v. Chr. und wurde durch die Eroberung Galliens durch Cäsar (von 58 bis 51 v. Chr.) besiegelt. Die keltische Tradition hielt sich aber bis in das Mittelalter. Der bekannteste keltische König war der in der Sage erwähnte Artus in England (um 500 n. Chr.). Zu seiner Tafelrunde sollen die berühmten Ritter Kay, Gawein, Galahad, Lanzelot, Tristan, Parzival und Lohengrin gehört haben. Als der König starb, wurde sein Leichnam auf einem Schiff dem Atlantik übergeben. Der Sage nach trieb das Totenschiff zur Insel Avalon und dort, in jenem Paradies, soll Artus bis zum heutigen Tag weilen.

Wir wählten für unsere Gemeinschaft den Name AVALON deshalb, weil wir uns darin vor dem aktuellen Zeitgeist und seinen Verteidigern in einen geschlossenen Kreis Unseresgleichen zurückziehen können.

Ziel und Zweck

Die Avalon-Gemeinschaft will alte Traditionen wieder in unser Gedächtnis rufen und sie mit neuem Leben erfüllen. Avalon stellt sich daher die Aufgabe, das Ostarafest, die Sommersonnwendfeier, den Erntedanktag und das Julfest, aber auch Sippen- und Familienfeste durchzuführen und zu gestalten.

Avalon ist eine Gemeinschaft, die der Geistesrichtung der „Nationalen Bewegung“ nahe steht. Im Vordergrund steht nicht ein politisches Programm oder eine Partei, sondern eine Weltanschauung mit einem klaren Bekenntnis zu einem Europa der Vaterländer. Die Avalon-Gemeinschaft bildet ein Forum, wo die Möglichkeit geboten wird, verschiedene persönliche und unserem Bild entsprechende Weltanschauungen und Meinungen zu vergleichen und tabulos in einem engen und privaten Kreis zu diskutieren sowie neue Ansichten kennenzulernen. Die Gemeinschaft hat auch keine politische Ausrichtung, unterstütz aber Vorlagen aus verschiedenen, uns nahe stehenden Parteien und Gruppen und richtet sich generell gegen die internationalistischen und gleichmacherischen Ideologien.

Aktivitäten

Die Avalon-Gemeinschaft lädt die Mitglieder zu den Feiern, Vorträgen, Seminaren, Wanderungen, Begehungen alter Siedlungsplätze und Museumsbesuchen ein. Einzelne Mitglieder besuchen regelmässig befreundete Organisationen im Ausland. Kontakte zu noch lebenden Zeitzeugen runden unsere Tätigkeiten ab.

Organ

Unsere Schrift heisst „EXCALIBUR“, nach dem Schwert von König Artus. Der Name bedeutet „Schneidestahl“. So sollen unsere Mitteilungen sein: ein Schwert des Geistes, scharf und schneidend. Der „EXCALIBUR“ erscheint dreimal jährlich als Informationsblatt für unsere Mitglieder oder als öffentliche Pressemitteilung.

Kontakt

Für ernsthafte Interessenten bieten wir die Kontaktmöglichkeit über unsere Weltnetzseite bei dem Verweis Kontaktan. Wir werden Sie dann sobald wie möglich persönlich kontaktieren. Je nach Wunsch geschieht dies per Post oder E-Post.

Mitgliedschaft

Eine formelle Mitgliedschaft kennt AVALON nicht, es ist ein lockerer Bund von Menschen, die sich je nach ihrem Interesse mehrmals im Jahr zu geselligen Festen oder anderen Anlässen trifft. Die Avalon-Gemeinschaft ist kein Verein nach Artikel 60 ff ZGB und die Leitung der Avalon-Gemeinschaft besteht aus mehreren Personen.

Zum Schluss

Die Avalon-Gemeinschaft konnte Ende 2010 auf ihr zwanzigjähriges Bestehen anstossen. Von 1990 bis heute wurde die Avalon-Gemeinschaft immer wieder in den Medien, in Polizei- und Bundespolizeiberichten, aber auch von der Antifa (Antifaschisten), von selbsternannten Weltverbesserern sowie von freien Journalisten erwähnt und an den Pranger gestellt.

In den letzten Jahren ist es um die Avalon-Gemeinschaft wesentlich ruhiger geworden; es gab in der Presse kaum noch etwas über uns zu lesen. Natürlich sind wir in dieser Zeit nicht inaktiv gewesen. Da es im Sommer 2003 zu dem oben genannten Führungswechsel kam, mussten auch einige organisatorische und personelle Änderungen vorgenommen werden. Diese Aufgaben konnten wir bis 2005 lösen.

Wir von der Avalon-Gemeinschaft werden auch in Zukunft unseren geistigen Widerstand fortführen. Wir werden dabei keine Richtungsänderung unserer Weltanschauung oder Tätigkeiten vornehmen.

Die Avalon-Gemeinschaft

Der Vorsitzende,
Adrian Segessenmann

Schreibe einen Kommentar